Weltweit und branchenübergreifend steht die produzierende Industrie vor großen Herausforderungen: Die Fertigungsprozesse müssen heute nicht nur immer schneller, kostengünstiger und flexibler erfolgen, sondern gleichzeitig den aktuellen Megatrends wie Nachhaltigkeit, Ressourcenmanagement und Individualisierung Rechnung tragen.

Gesetzliche Vorgaben und ihre Folgen

Verschärfte gesetzliche Vorgaben fordern einen noch schonenderen Umgang mit unserer Umwelt und unseren Ressourcen – eine Verminderung des Kohlendioxidausstoßes und ein reduzierter Kraftstoffverbrauch bei Kraft- und Luftfahrzeugen sowie Schiffen ist die Folge. Gleichzeitig steigen das Sicherheitsbedürfnis und Komfortansprüche, so dass die Anzahl der verbauten Komponenten wächst. Konstrukteure sind daher gezwungen, Bauteile insgesamt kompakter, leichter und gleichzeitig leistungsstärker zu designen.

Wachsender Energiebedarf

Hinzu kommt, dass der Energiebedarf der Weltbevölkerung wächst. Viele Millionen zusätzliche Verbraucher werden in den kommenden Jahren ans Versorgungsnetz drängen. Um den deutlich erhöhten Bedarf zu decken, ist ein noch stärkeres Umdenken hinsichtlich unserer (Lebensgewohnheiten und) Produktionsprozesse unerlässlich. Das reicht jedoch lange nicht aus. Neben der Forcierung erneuerbarer Energien müssen vor allem auch neue Kraftwerke errichtet und bestehende Anlagen modernisiert werden. Ein entscheidendes Kriterium ist dabei, die Wirkungsgrade im Kraftwerksprozess deutlich zu erhöhen. Und so steigen auch die Anforderungen an die verbauten Rohrleitungssysteme und Rohrwerkstoffe, da diese spürbar zum Effizienzgewinn beitragen.

Rohstoffe sinnvoll nutzen

Auch unser Umgang mit Rohstoffen steht auf dem Prüfstand: Aus dem weltweit wachsendem Bedarf resultieren die Verknappung und Verteuerung des Angebots. Diese Entwicklung zwingt die Industrie, künftig noch ressourcenschonender zu fertigen und Ausschuss zu vermeiden. Gleichzeitig fordern die modernen Leichtbaukonzepte und steigende Ansprüche an die Werkstoffeigenschaften den Einsatz neuer hochfester Materialien. Deren effiziente Bearbeitung stellt die meisten Industriezweige allerdings vor komplett neue Herausforderungen, denn hochfeste Stähle und Sonderwerkstoffe wie Aluminium, Titan und CuNiFe erfordern deutlich größere Umformkräfte der Fertigungstechnologien.

Biegelösungen von Schwarze-Robitec

Um diesen aktuellen Trends adäquat zu begegnen, ist ein Maximum an technischem Fortschritt und Innovation gefragt. Dies beginnt bereits bei der effizienten Halbzeugproduktion. Und genau an diesem Punkt setzen die Biegelösungen von Schwarze-Robitec an. Wir kennen die aktuellen Branchenanforderungen unserer Kunden ganz genau und haben viel Kraft in Forschung und Entwicklung investiert, um neue Standards für die Rohrbearbeitung von morgen zu schaffen. Als jahrzehntelang erfahrener Entwicklungspartner der produzierenden Industrie bieten wir Ihnen maßgeschneiderte Lösungen für langfristigen Erfolg.